Zum Inhalt springen

Ghana

Markttreiben in Ghana. Foto: BDKJ
Markttreiben in Ghana. Foto: BDKJ

Ghana ist ein Staat in Westafrika. Er wird begrenzt durch die Elfenbeinküste im Westen, Burkina Faso im Norden und Togo im Osten als Nachbarländer. Die südliche Landesgrenze bildet der Atlantik.

Ghana hat eine Größe von 238.537 km² und eine Bevölkerung von knapp 24 Millionen Menschen. Als typisch tropisches Land kennt Ghana nur Regen- und Trockenzeiten. Von einem feuchtwarmen Klima bestimmt findet man viele Regenwälder, Baum-, Gras- und Strauchsavannen.

Das Land, deren zahlreiche Stämme über Jahrhunderte lang ausgebeutet wurden und letztlich britische Kolonie war, erreichte 1957 unter Premierminister Kwame Nkrumah als erster afrikanischer Staat die Unabhängigkeit und ist seither eigenständig. Durch Jerry Rwalings bekommt Ghana 1992 eine demokratische Verfassung mit Anerkennung der Menschenrechte. Seit Januar 2009 ist John Atta Mills Präsident der Präsidialrepublik Ghana.

Auf Grund der stets wachsenden Wirtschaft, der stabilen Demokratie und der Friedlichkeit gilt Ghana oft als der Musterstaat ganz Afrikas.

Die offizielle Amtssprache Ghanas ist Englisch, dennoch gibt es darüber hinaus noch über 45 andere lokale Sprachen, die aus der Tradition der zahlreichen verschiedenen Stämme hervorgehen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Ghanaer mehr als fünf Stammessprachen fließend sprechen kann.

Fufu wird als das traditionelle Nationalgericht bezeichnet. Dies wird oft beschrieben als ein gummiartiger Kloß, der aus der Wurzelknolle des Maniok und Kochbananen gestampft und meist zu Fisch-, Fleisch- oder Palmnusssuppe gegessen wird. Daneben werden aber auch gerne "Banku", "Joloff", "Kelawele", "Ampesi" oder andere ghanaische Spezialitäten zubereitet. Dies sind verschiedene Gerichte aus Mais, Kochbananen, Reis oder Yam, ein tropisches Wurzelgemüse.

Die Ghanaer haben wir als Arbeitskreis stets als sehr aufgeschlossene und offene Menschen erlebt, die uns Weiße immer äußerst herzlich begrüßt und aufgenommen haben. Auch ansonsten sieht man die Menschen in Ghana oft lachend und heiter gelaunt. Auf den Märkten der Städte herrscht ein reges und lautes Treiben, verursacht von der großen Menschenmasse, die durch die Straßen strömen, die Waren auf dem Kopf transportieren  und verhandeln. Doch die Ghanaer sind keinesfalls ein hektisches Volk: Sie kennen die Ruhe, Gemütlichkeit und Gelassenheit, von der sich die Deutschen oftmals eine Scheibe abschneiden könnten.

Auch die bunten, traditionellen Gewänder bringen die Freundlichkeit und Lebensfreude der Ghanaer zum Ausdruck. Die zahlreichen Kinder, die überall zu sehen sind, wirken wie ein Sinnbild der Vitalität und Aufgewecktheit dieser Afrikaner.

Auf jeden Fall lohnt es sich, dieses facettenreiche Land mit seinen besonderen Menschen kennenzulernen und sich von all dem selbst zu überzeugen!

Machst Du mit?

Trommler Foto: BDKJ

Willst Du Ghana kennenlernen oder bei uns aktiv werden? Fragen und Infos unter...

Kontakt

BDKJ-Diözesanstelle:
Burgstraße 8, 85072 Eichstätt
Tel.: 08421 . 50-6 61
Fax: 08421 . 50-6 39
E-Mail: bdkj(at)bistum-eichstaett(dot)de